Ton zum Töpfern

Eines ist wohl klar – du brauchst Ton zum Töpfern.

Aber eines kann ich dir jetzt schon verraten, Ton ist nicht gleich Ton.

Bei uns erfährst du alles was du über Ton wissen solltest.

Wir versuchen dir die Grundlagen zu erklären ohne zu spezifisch zu werden oder uns im Fachchinesisch zu verlieren. Du sollst einen schnellen und guten Überblick bekommen.

Die Entscheidung darüber welchen Ton du verwendest, hängt letztendlich davon ab welchen Gegenstand du töpfern willst und welche Technik du verwendest.

Aber dazu später mehr.

Grundlagen Ton

Ton ist ein natürlicher Rohstoff der überwiegend aus feinkörnigen Mineralien besteht. Das sogenannte Tonmineral sorgt hierbei für die bekannte Plastizität des Tons. Neben dem Schichtsilikat bestimmt auch noch der Wassergehalt sowei andere Inhaltsstoffe die Plastizität. Aber es gibt auch Inhaltsstoffe, die das Gegenteil bewirken (z.B. Quarz, Dolomit etc.)

Eine tolle Eigenschaft des Tonminerals besteht darin, dass es sich unter Erhitzung in härtere Minerale verwandelt. Auf Grund dieser entscheidenden Eigenschaft ist Ton einer der ältesten verarbeiteten Rohstoffe.

Aber Ton ist ein absoluter Allrounder. Neben der kreativen plastischen Verarbeitung wird er auch in folgenden Bereichen verwendet: Ziegelprduktion, Zement, Ionenaustauscher etc.

Aber wie entsteht Ton?

Ton entsteht durch die Verwitterung von Gestein und wird je nach Vorkommen in Primär- und Sekundärton unterschieden. Der Sekundärton wurde aus dem Muttergestein ausgeschwemmt und ist auf Grund der Feinheit besser zum Töpfern geeignet.

 

Grundsätzlich lässt sich Ton in folgende Kategorien unterteilen:

  • Steingut-Ton
  • Steinzeug-Ton
  • Sonder- & Gießmassen

Steingut-Ton

Der fette Steingut-Ton wird ob seiner Eigenschaften überwiegend in der Drehtöpferei verwendet. Auf Grund des fehlenden Schamottenanteils (25-40%) ist der Ton sehr fein und macht die Verarbeitung daher sehr leicht. Den Ton gibt es in unterschiedlichen Farben. Die Brenntemperatur liegt zwischen 1.000 – 1.150°C.

Je höher der Schamottenanteil ist, umso eher eignet sich der Ton für Aufbauarbeiten.

Hinweis: Ist der Schamottenanteil im Ton höher muss auch die Brenntemperatur angehoben werden.

Da der Steingut-Ton nach dem Brennen überwiegend porös bleibt, sollte er, um absolute Dichtheit zu erlangen, mit einer Glasur bearbeitet werden.

Steinzeug-Ton

Der Steinzeug-Ton hat ebenfalls einen sehr geringen Schamottenanteil und wird daher ebenfalls für die Drehtöpferei verwendet. Mit einem 20% Schamottenanteil eignet er sich aber auch für Aufbauarbeiten.

Der Steinzeug-Ton wird im Vergleich zum Steingut-Ton heißer gebrannt. Die empfohlene Temperatur liegt hier zwischen 1.100 und 1.300 °C.

Eine tolle Eigenschaft dieses Ton ist, dass er nach dem Brennen bereits dicht ist und nicht unbedingt eine Glasur benötigt. Eine weitere interessante Eigenschaft ist der Klang der Keramik.

Ton zum Töpfern – unsere Empfehlungen

Ton zum Töpfern - Soft-TonSoft-Ton weiß, 2500g – AMAZON BESTSELLER

Dieser Ton ist unglaublich geschmeidig und leicht zu verarbeiten. Er eignet sich perfekt zum Modellieren und zum Arbeiten mit Kindern. Bitte nicht für Aufbauarbeiten oder auf der Töperscheibe verwenden, dafür ist er zu weich.

Der Ton härtet auch ohne Brennen komplett aus, kann aber auch bei 1040-1200°C gebrannt werden.

 

Töpferton, fein schamottiert – 10kg

Diese Ton kannst du für Aufbauarbeiten bis ca. 50 cm verwenden. Dieser Ton kann ebenfalls an der Luft getrocknet aber auch gebrannt werden. Schrühbrand: 920°C / Glasurbrand: 1020-1100°C

 

Töpferton für die Töpferscheibe, terracotta, 5kg

Dieser Ton hat keinen Schamottenanteil und ist für die Töpferscheibe geeignet. Er kann ebenfalls an der Luft getrocknet werden. Beim Brennen bitte an folgende Temperaturen halten: Schrühbrand: 920°C / Glasurbrand: 1020-1100°C.